Montagsvortrag am 25.11.19 : Der Urknall – Geburt des Weltalls aus dem Nichts?

Ausgebucht! Eventuelle Restkarten an der Abendkasse.

Eine der erstaunlichsten Entdeckungen der Astronomie ist die allgemeine Ausdehnung des Weltalls. Zur Beschreibung der Entwicklung des Kosmos wurde das „Standardmodell“ entwickelt, das jedoch zwei geheimnisvolle Kräfte benötigt: die „Dunkle Materie“ und die „Dunkle Energie“. Wie glaubhaft ist dieses Modell?

Gab es einen „Urknall“, den Beginn von Raum und Zeit? Oder entstand unser Weltall durch den Kollaps eines früheren Universums? Ist unsere Welt gar nur ein kleiner Teil eines viel größeren „Multiversums“?

Dr. Reiner Beck studierte in Bochum und promovierte in Bonn. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Radioastronomie und beschäftigte sich vor allem mit kosmischen Magnetfeldern. Er leitete zahlreiche Projekte am Radioteleskop Effelsberg, am VLA und am LOFAR. Dr. Beck war Mitbegründer der Zeitschrift ‚Sonne‘ und ist Mitautor des ‚Handbuchs für Sonnenbeobachter‘.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 3,00 €. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de

Astroseminar 2020 im DLR

Das neue Programm für das Astroseminar des Jahres 2020 des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.) liegt nunmehr vor.

Die Veranstaltungen finden jeweils 15:30-17:00 Uhr im Konferenzzentrum der Luftwaffe, Luftwaffenkaserne Wahn statt. Über den Einlass auf das Kasernengelände und die Parkmöglichkeiten wird rechtzeitig auf www.dlr.de informiert.

  • Anmeldungen auf Astroseminar oder bei Frau Rebecca Bartkowski, Ruf: 02203/601-2316
  • Fragen und Hinweise zu den Themen des Astroseminars an Dr. Manfred Gaida (Ruf: 0228/447-417)

Montagsvortrag: Die Vermessung des Universums – Von terrestrischen Entfernungen bis zum Ende des uns bekannten Alls

30. September 2019, 19:00 h im Refraktorium der Volkssternwarte

Vortragender: Peter M. Oden

Die Bestimmung von Entfernungen auf der Erde und später im Sonnensystem, hin zu den umgebenden Sternen oder bis zu den Grenzen des Weltalls ist eine Aufeinanderfolge herausragender Ideen und Entdeckungen.

Der Vortrag zeigt, wie sich dank solcher Ideenschübe die Grenzen unserer Wahrnehmung immer weiter verschoben haben.

Peter Oden hat in Köln Physik und Biochemie studiert.

Er wirkt im Vorstand der Volkssternwarte Bonn e.V., schreibt für astronomische Fachzeitungen und ist Herausgeber diverser Sammelwerke aus dem EDV-Bereich.

Seine Begeisterung zu den zahlreichen Themen der Astronomie vermittelt er heute auch an Schulen und in Vorträgen.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de.

Tag der Offenen Tür in der Volkssternwarte am 8. September

Am Sonntag, den 08. September 2019 lädt die Volkssternwarte Bonn e.V. von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Rahmen des Tags des offenen Dekmals zu ihrem „Tag der Offenen Tür“ ein.

Programm:

Besucher können sich bei einem Bücherstand über astronomische Literatur informieren, im Rahmen von Teleskopvorführungen die Technik und die Bedienung dieser Beobachtungsinstrumente erläutern lassen und generell Informationen über die ehemalige Sternwarte Argelanders und natürlich die Volkssternwarte Bonn erhalten.

Um 12:00 h , 13:30 h und 15:00 h sind Besucher herzlich zu Führungen über das Gelände und in die Räume der ehemaligen Argelander-Sternwarte eingeladen.

Im Kuppelsaal des Refraktoriums finden interessante Vorträge zu verschiedenen astronomischen Themen statt:

  • 11:30 h: Die Apollo-Missionen (Paul Hombach)
  • 14:00 h: SoFi in Chile (Daniel Fischer)
  • 15:00 h: Leuchtende Nachtwolken (Stefan Krause)

 

Im Seminarraum im Untergeschoss des Refraktoriums wird während des ganzen Tags der offenen Tür der aktuelle Sternenhimmel präsentiert und man kann sich an einem Stand der Bonner Segelgemeinschaft über die Astronavigation beim Segeln informieren. Außerdem findet – bei klarem Himmel – eine Sonnenbeobachtung an einem der Teleskope statt.

Insgesamt ein Füllhorn interessanter Programmpunkte für alle, die sich für Geschichte und Gegenwart der Astronomie in Bonn interessieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Mondfinsternis am 16. Juli 2019

In der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 2019 (am legendären Startdatum von Apollo 11 vor genau 50 Jahren!) gab es eine partielle Mondfinsternis, die trotz Wolkenschleiern auch in Bonn und Umfeld gut zu beobachten war.

Ein prachtvoller Sonnenuntergang und kurz danach ging dann der bereits ein kleines Stück abgeschattete Mond auf.

Ein wunderschönes Erlebnis, das um 23:06 Uhr noch vom Überflug der ISS oberhalb des partiell verfinsterten Mondes gekrönt wurde.

Aufgrund der Sommerferien finden im Juli und im August keine Montagsvorträge statt !

Ab September finden die Vorträge wieder wie gewohnt statt.

Montagsvortrag „Die Vermessung des Universums“

Die Entwicklung der Physik und speziell der Astronomie ist eine Folge von teilweisen genialen Ideen, Überlegungen und Entdeckungen gewesen. Wie diese aufeinander aufbauen, zu unserem heutigen Wissensstand geführt haben und die Grenzen unserer Wahrnehmung immer weiter verschoben haben, will dieser Vortrag beleuchten.

Die Bestimmung von Entfernungen auf der Erde, im Sonnensystem bis zu den Grenzen des Weltalls oder die  Möglichkeit der Beschreibung der Eigenschaften ferner Sterne ist eine Aufeinanderfolge herausragender Ideen und Entdeckungen. Auch die Aussagen über Eigenschaften ferner Sterne und vieles mehr wäre vor hundert Jahren noch undenkbar gewesen.

Peter M. Oden hat in Köln Physik und Biochemie studiert. Er wirkt im Vorstand der Volkssternwarte Bonn e.V., schreibt für astronomische Fachzeitungen und ist Herausgeber diverser Sammelwerke aus dem EDV-Bereich. Seine Begeisterung zu den zahlreichen Themen der Astronomie vermittelt er heute auch an Schulen und in Vorträgen.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de

Die ‚Eroberung‘ des Mondes – Von den ersten Anfängen bis zum ‚Großen Schritt für die Menschheit‘

Montagsvortrag am 17. Juni 2019, Beginn: 19:00 Uhr, Daniel Fischer

Achtung:

Der Termin musste vom 24. auf den 17. Juni vorverlegt werden!

Die Geschichte der Raumfahrt zum Mond ist die Geschichte eines beispiellosen Wettrennens zwischen den USA und der Sowjetunion. Zwölf Menschen betraten am Ende dieses Rennens bisher den Mond.

Dieser Vortrag beleuchtet die Triumphe und Tragödien dieser Zeit und wirft einen Blick in die Zukunft.

Daniel Fischer ist Wissenschaftsjournalist, Reiseleiter für astronomische Spezialreisen zu Sonnenfinsternissen oder zum Nordlicht und Mitarbeiter im Planetarium Bochum.

Er ist im Bereich der Astronomie und Raumfahrt publizistisch tätig, bloggt privat unter skyweek.wordpress.com und twittert als @cosmos4u.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de.

Der Eintritt beträgt 3,- Euro und ist für Mitglieder der Volkssternwarte Bonn kostenlos.

Sterne & Wein

ACHTUNG : Zwei Karten sind wieder verfügbar!

Eventuelle Restkarten gibt es an der Abendkasse.


Die Volkssternwarte Bonn lädt Sie am Mittwoch, 02. Oktober 2019 um 19:00 Uhr zu einem
besonderen Event unter der Überschrift „Sterne & Wein“ ein.

»Wein ist vom Sonnenlicht gebändigtes Wasser« wusste schon der große Astronom Galileo Galilei.
Auf seinen Spuren wollen mit Ihnen an diesem Mittwoch Abend diese besondere Reise zu Sternen
und Weinen – und deren Verbindungen zueinander – unternehmen.

Diese ›geistreiche‹ Wanderung führt über Padua und Florenz zu den von Galilei erforschten Planeten des Sonnensystems. Anschließend folgen wir der Spur der Sterne von Santiago di Compostela bis zu den Weiten der Milchstraße. Und hätten Sie gedacht, dass die Bonner Sternvermesser in der Nachfolge Argelanders
eine besondere Verbindung zum Thema Wein hatten?

Einzelheiten zu den Weinen erzählt Ihnen Peter Wollmann, ein langjähriger Bonner, Manager in der
Finanzindustrie und Weinenthusiast.

Paul Hombach, begeisterter und begeisternder Botschafter in Sachen Astronomie, Musiker, Autor und Himmelsbeobachter stellt die Verbindung der Weine mit der Welt der Sterne her. Mit seinem »Astrotainment« vermittelt Paul Hombach auf erstaunliche und unterhaltsame Weise ein Gefühl für die Größe und Schönheit des Weltalls.

Ablauf:

Der Abend beginnt mit einem Glas Prosecco DOCG und Knabbereien, daran schließt sich der 1.
Teil des astronomischen Vortrags an. In der Pause wird ihnen der erste Rotwein präsentiert. Nach
dem 2. Vortragsteil können Sie bei einem Glas des zweiten Rotweins und kleinen Snacks den Abend
mit anregenden Gesprächen rund um das Thema Weltall und Wein ausklingen lassen.
Die Veranstaltung endet ca. 21:00 Uhr.

Der Eintritt zu dieser besonderen Veranstaltung beträgt 16,- Euro (14,- Euro für Mitglieder der
Volkssternwarte Bonn e.V.). Aufgrund des zu erwartenden Andrangs bitten wir Sie, Ihre Plätze
unter

     info@volkssternwarte-bonn.de

kostenlos vorzubestellen.

Sollten Sie die Veranstaltung nicht besuchen können, so geben Sie uns bitte rechtzeitig Bescheid. Reservierte Plätze sollten bis 18:40 Uhr eingenommen sein, da ab diesem Zeitpunkt nicht belegte
Plätze an der Abendkasse vergeben werden.

Wie eine Sonnenfinsternis vor 100 Jahren Albert Einstein weltberühmt machte

Der in der Volkssternwarte Bonn gerne gesehene Referent Matthias Borchardt hat einen interessanten Artikel zur gravitativen Ablenkung des Lichts laut der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein und deren erstem Nachweis während der Sonnenfinsternis am 29. Mai 1919 geschrieben, den wir dankenswerterweise hier veröffentlichen dürfen:

 

Wie eine Sonnenfinsternis vor 100 Jahren Albert Einstein weltberühmt machte

Matthias Borchardt

Sie gehört zu den berühmtesten Ereignissen in der Geschichte der Astronomie und feiert in diesem Jahr ihren einhundertsten Geburtstag – die Sonnenfinsternis am 29. Mai des Jahres 1919.  Dieses Naturereignis sollte eine auf den ersten Blick einfache, für die Physik aber entscheidende und äußerst bedeutsame Frage klären: Beträgt  die Ablenkung des Sternenlichts direkt am Sonnenrand 0,875 Bogensekunden oder doppelt so viel, nämlich 1,75 Bogensekunden? Der erste Wert ergibt sich mit Hilfe der klassischen Gravitationsphysik, der zweite ist das Ergebnis aus der Allgemeinen Relativitätstheorie – Newton gegen Einstein, sozusagen. Nachdem Albert Einstein den richtigen Wert der Periheldrehung der Merkurellipse aus seiner neuen Relativitätstheorie ableiten konnte, sollte die Vermessung der Sternpositionen am Sonnenrand den zweiten wichtigen Beweis für die Richtigkeit seiner vier Jahre zuvor veröffentlichten Theorie  liefern.

Der Stern erscheint dem Beobachter vom Sonnenrand weggeschoben, in Wirklichkeit aber in wesentlich geringerem Maße, als in der Graphik gezeigt.
(Abb.: M. Borchardt)

Sterne, die am Himmel in der Nähe der Sonne stehen, wären geeignete Testobjekte, um eine Entscheidung zwischen den beiden Voraussagen zu erzielen – theoretisch. In Wirklichkeit sind Sterne im Glanz der Sonne natürlich völlig unsichtbar – es sei denn, die Sonnenscheibe könnte komplett abgedunkelt werden. Genau dies leistet der Mond, wenn er sich bei einer totalen Sonnenfinsternis zwischen Sonne und Beobachter schiebt. Wie von Zauberhand werden plötzlich Sterne neben der schwarzen Sonne sichtbar und lassen sich mit entsprechenden Belichtungszeiten auf Fotoplatten bannen. Vergleicht man diese Aufnahmen mit solchen aus einer Zeit, als  die Sonne nicht vor diesem Sternenfeld stand, sollte die Verschiebung der Sternenpositionen erkennbar werden.

Mehr lesen…