Montagsvortrag am 25. März: Sirius A und B – Sternenwalzer eines ungleichen Paares

Ein Doppelsternsystem, das es in sich hat – wie kaum ein anderes astronomisches Objekt hat der rätselhafte Begleiter von Sirius, unserem hellsten Stern am Nachthimmel, die Astronomen zu Beginn des letzten Jahrhunderts in Atem gehalten.

Der Vortrag beleuchtet, wie man Informationen über ein Himmelsobjekt aus äußerst exotischer Materie erhält.

Mathias Borchardt ist seit 33 Jahren Lehrer für Physik und Mathematik. Er integriert seit vielen Jahren Aspekte der Astronomie und Raumfahrt in den Unterricht, da es in NRW kein eigenes Lehrfach Astronomie gibt.

Für dieses Engagement erhielt er 2016 den Lehrerpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Die Veranstaltung beginnt am 25. März um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de.

Der Eintritt  beträgt 3,- Euro und ist für Mitglieder der Volkssternwarte Bonn kostenlos.

 

Montagsvortrag „Das zentrale Lichtjahr der Milchstraße“

Die zentrale Region unserer Milchstraße ist eine extrem aktive Region. Der zentrale Sternhaufen beherbergt eine Ansammlung von Hochgeschwindigkeitssternen, die sich im Orbit um ein 4 Millionen Sonnenmassen schweres Schwarzes Loch befinden: Sagittarius A*.

Professor Dr. Eckart lehrt Experimental-Physik an der Universität zu Köln und ist auswärtiges Mitglied des MPI für Radioastronomie in Bonn.


Nach seiner Promotion war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Steward Observatory in Tucson (USA) und am MPI für Extraterrestrische Physik in Garching.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de.

Der Eintritt  beträgt 3,- Euro und ist für Mitglieder der Volkssternwarte Bonn kostenlos.

Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019

Am frühen Morgen des 21. Januar 2019 gibt es wieder eine totale Mondfinsternis, die – bei klarem Himmel – auch von Bonn aus sichtbar sein wird.

Die Volkssternwarte Bonn bietet hierzu keine öffentliche Beobachtung an, da die Mondfinsternis vom Gelände der Volkssternwarte aus durch die umliegenden hohen Häuser nicht zu beobachten ist. Hinzu kommt der ungünstige Termin am frühern Morgen eines Werktags.

Wer aber Lust hat, mich persönlich bei der Beobachtung zu treffen: ich werde die Mondfinsternis vom Beueler Rheinufer aus (etwa gegenüber der Oper) beobachten und auch fotografieren.

Viel Erfolg!

 

Edit vom 21.01.2019

Bei -7° Celsius war eine gute Stunde, die ich heute Morgen am Rheinufer verbracht habe, schon sehr sportlich. Aber den Anblick des dunkelroten Mondes während der totalen Mondfinsternis war Belohnung genug. Und außerdem für rund 10 Jahre die letzte Chance, hier bei uns eine derartige Mondfinsternis zu erleben. Und da das Wetter bzw. der klare Himmel so außerordentlich kooperativ waren….

 

Das Hobby Astronomie – Nur etwa für Nerds?

Was brauche ich für das Hobby Astronomie? Reicht bereits ein kleiner Feldstecher oder darf es etwas mehr sein? Nach oben gibt es zumindest keine Grenzen…

Mit viel Humor und einer Prise Ironie wird das bewegte Leben eines Hobbyastronomen geschildert.

Jochen Fehmer ist schon seit vielen Jahren begeisterter Hobbyastronom mit den Schwerpunkten Astrofotografie von DeepSky-Objekten und Zeitraffer-Aufnahmen des Sternenhimmels.

Mit seinen Tätigkeiten für mehrere Teleskophersteller und Vertriebsfirmen hat er alle Seiten – auch die verrücktesten – des Hobbies Astronomie kennengelernt.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen oder Voranmeldung unter info@volkssternwarte-bonn.de.

Der Eintritt  beträgt 3,- Euro und ist für Mitglieder der Volkssternwarte Bonn kostenlos.

Komet 46P/Wirtanen

Zur Zeit bewegt sich der Komet 46P/Wirtanen am Abendhimmel über unsere Köpfe hinweg und ist selbst mit einem kleinen Feldstecher in Bonn gut zu erkennen. Oder besser gesagt wäre… denn der Abendhimmel ist seit über einer Woche (die Zeit der besten Sichtbarkeit endet heute) fast durchgehend bedeckt.

Am 12. Dezember gab es am Abendhimmel für eine Stunde freie Sicht nach Südosten, so dass ich direkt versucht habe, den Kometen trotz des leicht diesigen Himmels zu fotografieren:

Am Abend des 15. Dezembers gab es dann – entgegen aller Vorhersagen (sonst hätte die Volkssternwarte Bonn auch kurzfristig eine öffentliche Beobachtung angeboten) für eine Stunde eine Wolkenlücke mit recht klarem Himmel. Diese Periode konnte ich glücklicherweise nutzen, um den Kometen diesmal mit einem 120mm-Refraktor zu fotografieren:

Eine Animation aus 100 Einzelaufnahmen, die im Abstand von 15 Sekunden erfolgten, zeigt die vergleichsweise schnelle Bewegung des Kometen vor dem Sternenhintergrund:

Video

Am Abend des 17. Dezember (während der Öffnungszeit der Volkssternwarte war der Himmel bedeckt) konnte ich später von zuhause aus wieder eine größere Wolkenlücke von 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr nutzen und die schöne Dreierkombination des Kometen mit den Plejaden und den Hyaden beobachten und aufnehmen.

Leider stört ab dem 18.12. der immer größer werdende und näherkommende Mond die Beobachtung des Kometen, so dass eine weitere Beobachtung schwieriger wird. Wenn der Mond vorbeigezogen ist und wieder abnimmt, wird der Komet bereits deutlich schwächer sein.

Montagsvorträge 2019

Wir freuen uns, Ihnen jetzt das komplette Programm der Montagsvorträge für 2019 vorstellen zu können. Auch diesmal (im 7. Jahr dieser erfolgreichen Vortragsreihe) bieten wir Ihnen wieder eine interessante Mischung aus Praxis- und Fachvorträgen.

Das aktuelle Programm können Sie sich als PDF hier herunterladen: Montagsvorträge 2019

Die Veranstaltungen beginnen immer um 19:00 Uhr. Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um frühzeitiges Erscheinen. Sie können sich aber gerne auch unter info@volkssternwarte-bonn.de voranmelden und wir halten Ihnen dann Ihren Platz bis 18:40 Uhr frei. Bis dahin nicht belegte Plätze werden danach an der Abendkasse vergeben.

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Anfahrt auch die Verkehrssituation in und um Bonn.

Der Eintritt beträgt 3,- Euro und ist für Mitglieder frei!

Vortrag „Pulsarplaneten – Planeten um tote Sterne“

Am Montag, den 19. November 2018 findet in der Volkssternwarte Bonn e.V.  um 19:00 Uhr s.t. der Vortrag „Pulsarplaneten – Planeten um tote Sterne“ im Rahmen der beliebten Vortragsreihe ‚Montags in der Sternwarte‘ statt.

ACHTUNG : GEÄNDERTER TERMIN !!!
Verschoben vom 26.11. auf den 19.11.

Seit den 1990er Jahren ist die Planetenforschung nicht nur auf unser Sonnensystem beschränkt. Die ersten Planeten außerhalb des Sonnensystems wurden bereits im Jahr 1992 gefunden, allerdings an einem sehr ungewöhnlichen Ort. Die große Überraschung war, dass diese Planeten nicht einen normalen Stern umkreisten, sondern einen »toten Stern«, einen sogenannten Pulsar.

Pulsare stellen das Endstadium bei der Entwicklung von massereichen Sternen dar. Hier hatte man Planeten nicht erwartet. Wie entstanden diese Planeten, warum wurden sie gerade um Pulsare zuerst gefunden, und gibt es noch mehr davon? Die Geschichte der Pulsar-Planeten ist interessant – und geht bis heute weiter.

Dr. Michael Kramer studierte Physik in Köln und Bonn, wo er 1995 promovierte. Seit 2009 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. Hier leitet er die Forschungsgruppe Radioastronomische Fundamentalphysik.

Der Vortrag findet am 19. November, 19:00 Uhr s.t. in der Volkssternwarte Bonn e.V. statt. Der Eintritt beträgt 2,- Euro und ist für Mitglieder der Volkssternwarte frei.

Die Zahl der verfügbaren Plätze ist limitiert!

Vortrag „Wie kalt ist das Weltall?“

Am Montag, den 29. Oktober 2018 findet in der Volkssternwarte Bonn e.V.  um 19:00 Uhr s.t. der Vortrag „Wie kalt ist das Weltall?“ im Rahmen der beliebten Vortragsreihe ‚Montags in der Sternwarte‘ statt.

Zufällig entdeckt, aber einer der wichtigsten Belege für die Urknalltheorie – die kosmische Hintergrundstrahlung definiert die Temperatur des Weltalls und wird gerne auch als die Restwärme des Urknalls bezeichnet.

Was Max Planck damit zu tun hat,  welche physikalischen Zusammenhänge zur modernen Kosmologie bestehen und welche enormen Anstrengungen bisher unternommen wurden, die Struktur dieser geheimnisvollen Strahlung zu erforschen – all dies wird Ihnen in einem didaktisch gut strukturierten und lebendigen Vortrag nahegebracht.

Der Referent Matthias Borchardt ist seit 32 Jahren Lehrer für Physik und Mathematik und aktiv in der Lehrerfortbildung Astronomie tätig. Er integriert seit vielen Jahren Aspekte der Astronomie und Raumfahrt als kontextbildende Bausteine in den Unterricht, da es in NRW kein eigenes Fach Astronomie gibt.

2016 erhielt er für dieses Engagement den Lehrerpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Der Vortrag findet am 29. Oktober, 19:00 Uhr s.t. in der Volkssternwarte Bonn e.V. statt. Der Eintritt beträgt 2,- Euro und ist für Mitglieder der Volkssternwarte frei.

Die Zahl der Plätze ist limitiert!

Edit vom 30.10.18: In bekannter Qualität berichtete Herr Borchardt vor wieder vollem Haus über die Vorgeschichte, die letztendlich zur Ermittlung der Temperatur des Weltalls geführt hat und die Erkenntnisse, die sich mittlerweile bereits daraus ergeben haben.