Die partielle Mondfinsternis am 25. April 2013

Bei weitgehend klarem Himmel war die heutige partielle Mondfinsternis gut zu beobachten. Wichtig war es zu wissen, dass nur am Rand des Mondes überhaupt eine Verdunkelung zu erkennen ist. Auch wenn der Mond um kurz nach 22:00 Uhr erst 13° über dem Horizont stand, bot sich über Bonn ein interessantes Schauspiel.

IMG_0001 

[pmo, 25.04.2013]

Nachtrag:

Hier noch eine Animation der Mofi.

[wb, 29.04.2013]

 

Nachtrag II:

Ein ausführlicher Bericht unseres Mitglieds Stefan Krause findet sich hier.

[pmo, 30.04.2013]

 

Nachtrag III:

Auch am Astronomischen Institut gab es öffentliche Aktivitäten (Vorprogramm mit Sonnenbeobachtung):

IMG_4278_ IMG_4277_

[Patrick Müller, 01.05.2013]

Adieu Komet PANSTARRS

Nachdem sich Komet PANSTARRS C/2011 L4 jetzt immer weiter von uns entfernt, die Kometenwoche in Bonn schon längere Zeit hinter uns liegt und man die Sichtbarkeitsperiode als mehr oder weniger abgeschlossen betrachten kann, gab es gestern noch einmal die Möglichkeit, ihn zu beobachten.

Gegen 22:05 Uhr war die Dämmerung schon weit fortgeschritten und gleichzeitig der Himmel speziell zum Nordhorizont von einer erstaunlichen Transparenz. Dies verführte mich dazu, den Feldstecher (Canon 18×50) zur Hand zu nehmen. Mit der schönen Aufsuchkarte von Stefan Krause hatte ich ihn nach kurzer Zeit im Blick. Visuell zwar nur noch mit einem winzigen Schwänzchen, aber bei 18-facher Vergrößerung dennoch eindeutig zu identifizieren!

Dies wiederum verleitete mich dazu, es noch einmal mit einer Fotografie zu versuchen. Schnell waren mein kleines ED80 und die Canon 50Da aufgebaut. Nach ein paar Probeaufnahmen und Nachjustieren hatte ich den Kometen in der Bildmitte. Leider hatte sich in dieser Zeit am Horizont wieder der gewohnte Schleier aufgebaut, der zusätzlich noch vom höher steigenden Vollmond beleuchtet wurde.

Dennoch wurden (von 23:12 Uhr bis 23:24 Uhr) insgesamt 25 Aufnahmen à 15 Sekunden bei ISO 2.500 am ED80 (440mm / f5.5) aufgenommen, die später mit dem Programm DeepSkyStacker zur Rauschverminderung gestackt wurden. Sehr schön kommt der Komet, der jetzt etwa noch eine Helligkeit von >7 mag aufweist, im umliegenden Sternenozean zur Geltung. Im Foto, das einen Himmelsausschnitt von etwa 1.5° x 2.5° zeigt, sind Sterne bis zu einer Helligkeit von >13mag erkennbar.

Bild3b

Selbst jetzt ist es also noch möglich, PANSTARRS auch bei Vollmond (!) und mitten aus Bonn heraus zu beobachten und zu fotografieren und man muss dafür nicht unbedingt in die Eifel fahren! Da PANSTARRS jetzt zirkumpolar ist, also nicht mehr untergeht, könnte es durchaus in der nächsten Zeit noch einmal klappen.

Und: freuen Sie sich mit uns schon auf den nächsten Kometen (ISON), der Ende des Jahres zu beobachten sein wird!

[pmo, 25.04.2013]